Datenbankdesign

So wie der Vater im Keller seine Schrauben sortiert, sorgt auch die Datenbank für Ordnung im System und schnelle Zugriffsmöglichkeiten.






Kunden Beispiele:

August Strothlücke GmbH · DRUM Drehtabak · Earlybird Venture Capital GmbH · Festivalfieber · Indigo Musikproduktion + Vertrieb GmbH · Intranet der Allmende Wulfsdorf · Jim Beam · MIRON Violettglas · Muskote Cigarettenpapier · NABU Fotoclub · Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH · Strangeways · VISIONS Verlags GmbH

Datenbankdesign und -programmierung

Zusammengefasst:

Sinnvolle Sortierung und Verknüpfung der für die Website benötigten und von der Website generierten Daten.


Ausführlich:

In der Datenbank werden die Rohdaten abgelegt, aus denen die Inhalte der Website oder eines anderen Online-Mediums generiert werden. Dies ist bidirektional, denn umgekehrt werden in der Datenbank auch die Daten gespeichert, die durch den Besucher einer Website entstehen. Dies kann unter dem Begriff "User generated Content" verstanden werden, also Texte, Bilder, Videos die die Besucher der Website und ihrer Community zur Verfügung stellen. Es handelt sich aber auch um persönliche Daten, die für Registrierungen, Gewinnspiele, Kaufvorgänge o.ä. benötigt werden.

Ein schlaues Datenbankdesign erhöht dabei die Performance der Website ungemein, denn neben der Speicherung der Daten dient die Datenbank vor allem der Beantwortung von in sich verschachtelten Fragen, sogenannten Queries: z.B. "Zeige alle Veranstaltungen in Hamburg im Februar, bei denen Künstler auftreten, die Rockmusik spielen und sortiere diese chronologisch." - eine solche Anfrage bedient sich zahlreicher Datenbanktabellen, die blitzschnell durchsucht werden um das Ergebnis dann in einem speziellen Layout anzuzeigen. Das ist nicht trivial, erfordert es doch mehrere optimal aufeinander abgestimmte Prozesse.

Um dies zu beschleunigen, müssen Funktion (die Frage), Inhalt (die Ergebnisse) und Form (das Erscheinungsbild des Suchergebnisses) vollständig voneinander getrennt werden und ggf. häufig gestellte Fragen bereits formuliert sein, bevor der User sie stellt. So erreichen hochdynamische Websites, die sich aus endlos vielen Queries immer wieder neu zusammensetzen, Geschwindigkeiten, die den Benutzern Spaß machen.

Um den Medienmix unserer Kunden bestens bedienen zu können, werden die Inhalte formatneutral gespeichert, denn so können diese an verschiedenen Stellen genutzt werden. Das können externe Websites und Partner im Internet sein, oder andere Medien wie Mobiltelefone, Zeitschriften und TV. Da man heutzutage nie weiss, welche Mediengattung morgen erfunden wird, legen wir Daten so ab, dass sie für möglichst viele Zwecke ausgespielt werden können, ohne jedesmal hohe Initialkosten durch Datenkonvertierung entstehen zu lassen.

Von Konsumenten eingegebene Daten werden zudem bereits auf der Website so validiert, dass kaum "Datenmüll" entsteht, wie unvollständige oder unsinnige Adresseingaben o.ä.

Da Datenbanken etwas sperrige Oberflächen haben, werden Content Management Systeme programmiert, um ein den menschlichen Bedürfnissen entsprechendes "Grafical User Interface" zu haben. So wird ferner verhindert, dass technisch nicht versierte Benutzer der Datenbasis Schaden zufügen können.

Wir arbeiten mit MySQL-Datenbanken, um zu geringen Kosten das Beste aus den Daten herauszuholen.